Höhepunkt des Jahres ist ein 1-wöchiger Wanderurlaub in der Alpenregion, der Touren mit leichten und gehobenen Ansprüchen anbietet.

Wanderwoche 2021 (voraussichtlich)

Die Wanderabteilung lädt ein zur Wanderwoche "Ischgl"

Termin: aa.bb. - xx.yy.2021

> Initiates file downloadWanderwoche 2020 <

> Wanderwoche 2020 (update) <

> Bilder >

> Bildervortrag <

 

 

 

Wanderwoche 2020 (ausgefallen wegen Corona)

Die Wanderabteilung lädt ein zur Wanderwoche "Ischgl"

Termin: 06.09. - 13.09.2020

> Initiates file downloadWanderwoche 2020 <

> Wanderwoche 2020 (update) <

> Bilder >

> Bildervortrag <

 

 

 

Wanderwoche 2019

Die Wanderabteilung lädt ein zur Wanderwoche "Montafon"

Termin: 22.09. - 29.09.2019

> Initiates file downloadWanderwoche 2019 <

> Initiates file downloadWanderwoche 2019 (update) <

> Opens internal link in current windowBilder >

> Initiates file downloadBildervortrag <

 

Tour-Notizen

Mit 46 Personen war der Bus fast voll besetzt. Um 10.00h waren wir am Parkplatz der HUK startklar. Das Wetter war herbstlich warm bei bewölktem Himmel. Auf der Autobahn Richtung München ging es flott voran. In Neufahrn wechselten wir auf die Autobahn nach Stuttart. In Lechwiesen legten wir eine Mittagspause ein. Weiter auf dem Weg westlich vorbei am Bodensse,

Bregenz war der Verkehr ohne Stau.  Ab Bludenz ging es auf der Landstraße bis Gaschurn. Gegen

15.45h erreichten wir wie geplant unser Hotel. Etliche kannten es schon von unserem Aufenthalt dort 2013. Nach dem Bezug der geräumigen Zimmer war noch Zeit den Ort schon etwas zu erkunden oder die Annehmlichkeiten des Hotels, Hallenbad, Dampfbad, Sauna zu genießen. Zum Abendessen gab es jeden Tag ein 4gängiges Menü mit Salatbuffet, Suppe, Hauptgang nach Wahl auch vetetarisch,und Dessert.

Der Montag brachte fast den ganzen Tag Regen. Wir fuhren mit dem Bus nach Gallenkirch und wanderten von dort der Ill entlang nach Gaschurn zurück. Ziemlich feucht kamen wir relativ früh ins Hotel zurück und konnten uns dort vergnügen. Ein paar hatten noch nicht genug von der Nässe und marschieten bis Partenen weiter und zurück.

Am Dienstag wurde es nach anfänglichem Sonnenschein bewölkt, es blieb aber trocken. Wir nahmen den Bus nach Gallenkirch. Die Gondel der Garfreschabahn brachte uns hinauf zur Bergstation. Die heutige Wanderung führte uns zur Nova Stova. Unterwegs kam die Sonne zwischendurch immer wieder kurz hinter den Wolken hervor.So hatten wir eine gute Sicht auf die umliegenden Berge. Deren Spitzen waren mit Schnee bedeckt. Der Regen am Montag war in höheren Lagen als Schnee gefallen. Nach der Mittagspause wandten wir und Richtung Versettla. Von der Bergstation der Versettlabahn fuhren wir mit der Gondel zur Mittelstation. Ab dieser stiegen wir nach Schruns hinunter und weiter bis zu unserem Hotel.

Am Mittwoch fuhren wir mit dem Bus nach Schruns. Mit der Hochjochbahn kamen wir bequem zur Bergstation Kapellrestaurant. Über den Speichersee Sebliga stiegen wir auf zur Wormser Hütte. Ein Teil wanderte durch den Skitunnel, der andere Teil wanderte um den Berg herum auf einem etwas schwierigeren Pfad, steil, steinig, felsig, abschüssig und daher anstrengend. Die zu meisternden Höhenmeter waren für beide Gruppen gleich. Bei dem Nieselregen mussten wir sehr aufpassen und die Stöcke waren eine große Hilfe. In der Wormser Hütte verbrachten wir die Mittagspause. Danach ging es auf schmalem alpinen Weg zur Bergstation der Sennigratbahn. Die Fahrt mit der Doppelsesseliftbahn war ein besonderes Erlebnis. Während der Abfahrt zum Kapellrestaurant setzte strömender Regen ein. Die Sicht im dichten Nebel war gleich null. Da dieser Lift ein älteres Modell ohne Schutzhauben war wurden wir ziemlich nass. Mit der Hochjochbahn fuhren wir ins Tal nach Schruns.. Beim Warten auf den Bus konnten wir uns schon etwas trocknen lassen. Trotzdem waren wir froh als wir uns im Hotel umziehen konnten.

Am Donnerstag regnete es die ganze Zeit leicht. Der Bus brachte uns nach Schruns und weiter nach

Gargellen. Mit der Gondel fuhren wir auf den Schafberg. Über den Schafbergsee erstiegen wir das Gafrierjoch. Hier verläuft die Grenze zur Schweiz. Am Grenzstein standen wir mit einem Fuß in der Schweiz, mit dem anderen in Österreich. Mit der Gondel der Hochjochbahn ging es ins Tal und mit dem Bus nach Gaschurn.

Der Freitag erwies sich als der schönste Tag der Woche. Mit dem Bus fuhren wir nach Schruns, dort stiegen wir um in den Bus nach Latschau. Die ersten Höhenmeter überwanden wir in der Gondel der Golmbahn. Der Weg zur Lindauer Hütte war recht anstrengend. Die Hütte liegt zwar 200m tiefer als die Bergstation, aber der schmale Weg war mal bergab, dann wieder bergauf. Doch das herrliche Panorama lohnte die Anstrengung. Nach der Mittagspause auf der Hütte wanderten die meisten auf dem gleichen Weg zurück zur Bergstation und ließen sich von der Gondel ins Tal bringen. Einige wollten nicht mehr steigen und stiegen auf schmalem steinigen Weg, das letzte Stück auf der Fahrstraße nach Latschau hinunter. Gemeinsam fuhren wir mit dem nach Gaschurn zurück.  

Am Samstag erwartete uns erneut grauer Himmel, leichter Regen, Nebel, ab und zu trockene Abschnitte. Der Silvrettastausee war als Ziel auserkoren. Mit dem Bus erreichten wir die Bieler Höhe. Der Rundweg um den See war relativ leicht, immer etwas auf und ab. Unterwegs kamen einige Bergfexen auf die Idee noch schnell zur Wiesbadener Hütte aufzusteigen. Nach ihren Angaben saßen sie oben vor der Hütte in der Sonne. Sie kamen dann sehr spät ins Hotel zurück, gerade rechtzeitig zum Abendessen. Alle anderen verweilten noch im Restaurant am See ehe sie nach Gaschurn zurückfuhren. Wie meist am letzten Abend fand nach dem Essen das Abschiedszermoniell statt. Wir ließen die Erlebnisse der Woche Revue passieen, danktem dem Organisator für seine Mühe mit einem Geschenk und einer finanziellen Anerkennung. Mit Witzen und Gstanzln saßen wir gesellig beisammen.

Am Sonntag lachte uns am Morgen die Sonne. Doch der Bus aus Regensburg kam kurz vor 10.00h. Das Gepäck war schnell verstaut und wir waren abfahrtbereit. Bis Bludenz fuhren wir auf der Landstraße, dann wechselten wir auf die Autobahn. Unterwegs zogen bereits wieder Wolken auf. Durch den Pfändertunnel bei Bregenz durch das  Allgäu ging es zügig voran. In Lechwiesen legten wir die Pause ein. Der Rest der Strecke brachte keine Probleme und so erreichten wir unseren Parkplatz bei der HUK geben 15.30h. Hier warteten schon die Abholer oder die bestellten Taxis.

Wir verabschiedeten uns  voneinander. Trotz des nicht optimalen Wetters durften wir eine schöne Woche erleben.

 

 

 

 

 

Wanderwoche 2018

Die Wanderabteilung lädt ein zur Wanderwoche "Söll am Wilden Kaiser"

Termin: 01.09. - 08.09.2018

> Initiates file downloadWanderwoche 2018 <